Archiv der Kategorie: Allgemein

Geplante Obsoleszenz im Wasserhochbehälter – Klangnacht Osnabrück

Auf der Spitze des Westerberges und damit auf einem der höchsten Punkte Osnabrücks gelegen, thront der ehemalige Wasserhochbehälter der Stadtwerke direkt am grünen Fahrradweg und gibt auf seinem Dach nicht nur einen wunderbaren Blick auf die Stadt und das Umland frei, sondern begeistert auch aufgrund seiner Bauweise durch eine einmalige Akustik im Inneren. Diese macht sich das Trio Geplante Obsoleszenz zunutze und tritt nicht nur auf, sondern bespielt den gesamten Raum.

Samstag, 21.9.19, 21 Uhr

Fotos: Raphael Reuter

Lange Klangnacht_Fotos Rapahel Reuter(54)k

Lange Klangnacht_Fotos Rapahel Reuter(60)k

Lange Klangnacht_Fotos Rapahel Reuter(58)k

Treppenhaus im Elsbachgebäude

So klingt das Treppenhaus im Elsbachgebäude

Herford – Ein einmaliges Klangerlebnis wartet auf die BesucherInnen der Treppenhausgalerie im Elsbachhaus am 5. Juni ab 19:00. Angelika Höger, die die aktuelle Ausstellung unter dem Titel „bodenlos“ gestaltet hat, wird gemeinsam mit Peter Schwieger, ihre Installation und das gesamte Treppenhaus auf allen Ebenen zum Klingen bringen. In der musikalischen Performance, die mit dem Raum, den Elementen und Materialien der Installation spielt, entwickeln die beiden einzigartige Soundgebilde, die der Ausstellung ein weiteren, klangliche Dimension eröffnen. Der Kulturbeutel e.V lädt ein. Der Eintritt ist frei.

Geplante Obsoleszenz im Kulturamt Bielefeld

Zwischen Konzert, Installation und Performance inszeniert das Trio Geplante Obsoleszenz Raum und Architektur von Orten, die im Alltag nicht oder begrenzt zugänglich sind. Im Trio spielen Marcus Beuter, Audiokünstler, elektroakustischer Komponist und Improvisator, Angelika Höger, die sich auf Klang-Installationen und musikalisch geprägte Geräuschkompositionen konzentriert und Peter Schwieger, der elektroakustische Instrumente baut und auf ihnen improvisiert.
In der geplanten Performance greifen die KünstlerInnen bestehende Raumstrukturen im Kulturamt auf, agieren mit dem vorhandenen Mobiliar und erforschen den Spielort in einer Art mobilen Konzerts. Publikum und Aufführende bewegen sich dabei durch die Räume. Geräusch und Klang verdichten sich zu poetischen, musikalischen Sequenzen, die Grenzen des Hörbaren ausloten. Dem Publikum bieten sich einmalige, unwiederholbare Hör- und Seherlebnisse großer Dichte.

Mittwoch, 22.5.19, 18 Uhr
Kulturamt Bielefeld
Kavalleriestr. 17

Fotos: Lucie Marsmann

Passagen

Zwischen Konzert, Installation und Performance inszeniert das Trio Geplante Obsoleszenz Raum und Architektur, Idee und Historie von unterschiedlichsten Orten.
Ein schmaler Durchgang zwischen Fußgängerzone und Hinterhof wird an diesem Abend zum Klang Parkour. Dabei wird der verwinkelte Spielort in einer Art mobilen Konzert klanglich unter die Lupe genommen. Wie klingt die Passage? Wie die Plätze zu beiden Seiten? Die akustischen Besonderheiten des Ortes werden erforscht, Baumaterialien vertont und assoziierte Elemente vor Ort installiert.

Samstag, 11.5., 18 bis 23 Uhr durchgehend
Durchgang Sparkasse – Süsterhaus
Maria-Rampendahl-Platz, Mittelstr. 79

Der Gesang wilder Rosen im Hof

Der Auftakt des Meller Kulturherbstes findet in diesem Jahr mit einer Performance im Kulturzentrums Wilde Rose statt.

Die Auftritte des Klangkunsttrios Geplante Obsoleszenz bewegen sich zwischen Performance, Geräuschmusik und öffentlich gemachtem Experiment. Gemeinsam gehen sie auf akustische Entdeckungsreise, erkunden Räume, Materialien und Themengebiete. Experimentierfreude und Spontanität stehen dabei im Vordergrund.

Treppengeländer, Stufen, der Kies auf dem Weg zum Haus, Risse in den Wänden, das Laub auf dem Platz: die direkt vor Ort gefundenen Dinge sind es, die dem Trio „Geplante Obsoleszenz“ als Instrumentarium dienen. An diesem Abend wird der Hof des Kulturzentrums Wilde Rose zum experimentellen Spielplatz der drei Klangkünstler.

Dabei werden auch gerne Hilfsmittel wie etwa eine Bürste oder ein Geigenbogen benutzt, um die Möglichkeiten der Klangerzeugung weiter auszureizen. Die gefundenen Klänge werden unmittelbar verstärkt. Sie werden seziert, wiederholt und teilweise mit Effekten bearbeitet. Ihre Eigenheiten werden analysiert und besondere Merkmale herausgestellt.

Das Publikum wird zu Beobachtern dieses Experiments und kann visuelle Eindrücke mit einem ungewöhnlichen Hörerlebnis verknüpfen.

Termin und Ort siehe Termine