Geplante Obsoleszenz im Kulturamt Bielefeld

Zwischen Konzert, Installation und Performance inszeniert das Trio Geplante Obsoleszenz Raum und Architektur von Orten, die im Alltag nicht oder begrenzt zugänglich sind. Im Trio spielen Marcus Beuter, Audiokünstler, elektroakustischer Komponist und Improvisator, Angelika Höger, die sich auf Klang-Installationen und musikalisch geprägte Geräuschkompositionen konzentriert und Peter Schwieger, der elektroakustische Instrumente baut und auf ihnen improvisiert.
In der geplanten Performance greifen die KünstlerInnen bestehende Raumstrukturen im Kulturamt auf, agieren mit dem vorhandenen Mobiliar und erforschen den Spielort in einer Art mobilen Konzerts. Publikum und Aufführende bewegen sich dabei durch die Räume. Geräusch und Klang verdichten sich zu poetischen, musikalischen Sequenzen, die Grenzen des Hörbaren ausloten. Dem Publikum bieten sich einmalige, unwiederholbare Hör- und Seherlebnisse großer Dichte.

Mittwoch, 22.5.19, 18 Uhr
Kulturamt Bielefeld
Kavalleriestr. 17

Resonanz in der Wilden Rose

Die Gebäude des Kulturzentrums Wilde Rose in Melle wurden Anfang der 50er Jahre als Altersheim vom DRK erbaut. 1976 erwarb sie dann ein soziokultureller Verein, der sich später „Wilde Rose“ nannte und baute darin ein Kulturzentrum mit diversen Abteilungen auf.

An diesem Abend wird die „Wilde Rose“ zu einem akustischen Instrument und ihre Architektur gerät zur Partitur. Schon der Architekt Daniel Libeskind, der u.a. das Osnabrücker Felix-Nussbaum-Haus kreierte, sagte: „In gewisser Weise sind Musik und Architektur tatsächlich ein- und dasselbe. Wenn man beginnt, Architektur wie eine Partitur zu lesen, dann sieht man plötzlich ganz neue Dinge.“

Das Bielefelder Trio „Geplante Obsoleszenz“ mit Marcus Beuter, Angelika Höger und Peter Schwieger macht die Materialien der Gebäude, ihre vielseitigen Details mit Kontaktmikrophonen, Sonaren, Fühlern, Reiben oder Schlegeln hörbar. Diese explorierende Soundperformance kreuzt sich mit der interpretierenden Vertonung von architektonischen Perspektiven durch inszenierte musikalische Aktionen des Cellisten Willem Schulz. Das Wandelkonzert führt auf verschlungenen Wegen durch das Kulturzentrum zwischen Innen und Außen, zwischen der Küche im Souterrain, Gästezimmern in der ersten Etage und dem Lichtraum unterm Dach, zwischen Saal und Wiesenbühne, zwischen Sauna, Hinterhof und Waldrand. Die Komplexität der Anlage kann mit dieser Performance auf eine besondere Weise erlebt werden.

Donnerstag, 16.05.2019, 19.30 Uhr

Kulturzentrum Wilde Rose
Borgholzhausener Str. 75 – 79, 49324 Melle

Das Konzert ist die vierte Veranstaltung des Projektes „RESONANZ – Der Klang öffentlicher Institutionen“, gefördert durch den Landschaftsverband Osnabrücker- Land, die Stadt und den Landkreis Osnabrück. 

Passagen

Zwischen Konzert, Installation und Performance inszeniert das Trio Geplante Obsoleszenz Raum und Architektur, Idee und Historie von unterschiedlichsten Orten.
Ein schmaler Durchgang zwischen Fußgängerzone und Hinterhof wird an diesem Abend zum Klang Parkour. Dabei wird der verwinkelte Spielort in einer Art mobilen Konzert klanglich unter die Lupe genommen. Wie klingt die Passage? Wie die Plätze zu beiden Seiten? Die akustischen Besonderheiten des Ortes werden erforscht, Baumaterialien vertont und assoziierte Elemente vor Ort installiert.

Samstag, 11.5., 18 bis 23 Uhr durchgehend
Durchgang Sparkasse – Süsterhaus
Maria-Rampendahl-Platz, Mittelstr. 79

Willem Schulz und das Trio Geplante Obsoleszenz – Resonanz – Das Kreishaus

Donnerstag, 04.04.2019, 18 Uhr

Kreishaus Osnabrück
Am Schölerberg 1, 49082 Osnabrück

Im Rahmen des Jahresthemas KLANG nimmt das Musikprojekt RESONANZ mit dem Cellisten Willem Schulz und dem Trio „Geplante Obsoleszenz“ das Kreishaus am Schölerberg in einer einzigartigen Interpretation unter die klangliche Lupe. Am Donnerstag, dem 04. April beginnt die Veranstaltung mit einer Eröffnung der Fotoausstellung „Kunstschaffende“ von Fritz Schwarzenberger, bevor es in ein etwa 90-minütiges Wandelkonzert übergeht.

Das Kreishaus ist vielen Menschen als Ort bekannt, an dem sie Behördengänge vornehmen. Selten wird allerdings bei solchen Anlässen ein Gebäude selbst genauer wahrgenommen, geschweige denn der klangliche Aspekt registriert.

An diesem Abend nun wird das Kreishaus zu einem akustischen Instrument und seine Architektur gerät zur Partitur. Schon der Architekt Daniel Libeskind, der u.a. das Osnabrücker Felix-Nussbaumhaus kreierte, sagte: „In gewisser Weise sind Musik und Architektur tatsächlich ein- und dasselbe. Wenn man beginnt, Architektur wie eine Partitur zu lesen, dann sieht man plötzlich ganz neue Dinge.“
Das Bielefelder Trio „Geplante Obsoleszenz“ mit Marcus Beuter, Angelika Höger und Peter Schwieger macht die Materialien des Gebäudes, seine vielseitigen Details hörbar: 
die Wände, Decken und Fußböden der unterschiedlichen Abteilungen, die Geländer der Treppen und Emporen, die elektrischen Installationen der Büros. Diese explorierende Soundperformance kreuzt sich mit der interpretierenden Vertonung von spannenden architektonischen Perspektiven durch inszenierte musikalische Aktionen des Cellisten und Komponisten Willem Schulz, die nicht nur in der Horizontalen liegen, sondern sich teilweise von oben nach unten oder von unten nach oben richten. Das Wandelkonzert führt auf verschlungenen Wegen durch das Kreishaus zwischen Innen und Außen, zwischen Unter- und Obergeschoss, zwischen Leere und Fülle. Selten kann die Komplexität dieses Gebäudes so erlebt werden.

Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten.
Das Konzert ist die dritte Veranstaltung des Projektes „RESONANZ – Der Klang öffentlicher Institutionen“, gefördert durch den Landschaftsverband Osnabrücker-Land, die Stadt und den Landkreis Osnabrück.

Willem Schulz und das Trio Geplante Obsoleszenz – Resonanz – Der Speicher

Samstag, 29.9., 17 Uhr

Speicher Osnabrück
Am Speicher 2, 49090 Osnabrück

Im Rahmen des Jahresthemas RAUM nimmt sich das Musikprojekt RESONANZ mit Willem Schulz und dem Trio „Geplante Obsoleszenz“ den zukünftigen „Lauten Speicher“ im Osnabrücker Hafen unter die klangliche Lupe. Am Samstag, dem 29. September beginnt die Veranstaltung mit einer Einführung von Prof. Dirk Manzke, bevor es in ein etwa 90-minütiges Wandelkonzert übergeht.

Die alten Getreidespeicher im Hafen von Osnabrück werden Teil des Kreativquartiers. Nach der Erbauung im Jahre 1938 und Verwendung durch die Nationalsozialisten für ihre Kriegszwecke und der späteren Nutzung durch das britische Militär werden die zwei verbleibenden Speicher nun für friedliche und kreative Zwecke umgebaut.
Der „Laute Speicher“ soll künftig die Osnabrücker Musikszene mit Proberäumen und einer kleinen Bühne versorgen. Noch befindet er sich fast im Originalzustand. Ein einzigartiger Moment, der mit dem Projekt RESONANZ in einem Wandelkonzert eingefangen wird.

Der Speicher wird zum Instrument, der Speicher wird zur Partitur. Das Bielefelder Trio „Geplante Obsoleszenz“ mit Marcus Beuter, Angelika Höger und Peter Schwieger macht die Baumaterie und die Gebäudedetails hörbar:
das metallene Spektrum der historischen Förderanlagen, den schleifenden Klang des Betons oder das Rattern der alten Heizungsrippen. Diese explorierende Soundperformance kreuzt sich mit der interpretierenden Vertonung von unterschiedlichsten architektonischen Perspektiven durch inszenierte musikalische Aktionen des Cellisten und Komponisten Willem Schulz. Das Wandelkonzert führt auf verschlungenen Wegen durch den gesamten Komplex zwischen Innen und Außen, zwischen Untergeschoss und Dach, zwischen Gestern, Heute und Morgen.
Eine Einführung zum räumlichen Charakter und zur gebauten Atmosphäre des Gebäudes sowie zur Performance gibt Dirk Manzke, Professor für Städtebau und Freiraumplanung an der Hochschule Osnabrück.
Auf Spendenbasis.

Das Konzert ist die zweite Veranstaltung des Projektes „RESONANZ – Der Klang öffentlicher Institutionen“, gefördert durch den Landschaftsverband Osnabrücker-Land, die Stadt und den Landkreis Osnabrück.

Fotos: Martin Liebermann

Klangperformance "Resonanz im Speicher", Osnabrück 2018, willem schulz, Trio "Gepöante Obsoleszenz" - Angelika Höger, Marcus Beuter, Peter Schwieger

Klangperformance „Resonanz im Speicher“, Osnabrück 2018, willem schulz, Trio „Gepöante Obsoleszenz“ – Angelika Höger, Marcus Beuter, Peter Schwieger

Klangperformance "Resonanz im Speicher", Osnabrück 2018, willem schulz, Trio "Gepöante Obsoleszenz" - Angelika Höger, Marcus Beuter, Peter Schwieger

Klangperformance „Resonanz im Speicher“, Osnabrück 2018, willem schulz, Trio „Gepöante Obsoleszenz“ – Angelika Höger, Marcus Beuter, Peter Schwieger

Klangperformance "Resonanz im Speicher", Osnabrück 2018, willem schulz, Trio "Gepöante Obsoleszenz" - Angelika Höger, Marcus Beuter, Peter Schwieger

Klangperformance „Resonanz im Speicher“, Osnabrück 2018, willem schulz, Trio „Gepöante Obsoleszenz“ – Angelika Höger, Marcus Beuter, Peter Schwieger

Klangperformance "Resonanz im Speicher", Osnabrück 2018, willem schulz, Trio "Gepöante Obsoleszenz" - Angelika Höger, Marcus Beuter, Peter Schwieger

Klangperformance „Resonanz im Speicher“, Osnabrück 2018, willem schulz, Trio „Gepöante Obsoleszenz“ – Angelika Höger, Marcus Beuter, Peter Schwieger

Klangperformance "Resonanz im Speicher", Osnabrück 2018, willem schulz, Trio "Gepöante Obsoleszenz" - Angelika Höger, Marcus Beuter, Peter Schwieger

Klangperformance „Resonanz im Speicher“, Osnabrück 2018, willem schulz, Trio „Gepöante Obsoleszenz“ – Angelika Höger, Marcus Beuter, Peter Schwieger

Klangperformance "Resonanz im Speicher", Osnabrück 2018, willem schulz, Trio "Gepöante Obsoleszenz" - Angelika Höger, Marcus Beuter, Peter Schwieger

Klangperformance „Resonanz im Speicher“, Osnabrück 2018, willem schulz, Trio „Gepöante Obsoleszenz“ – Angelika Höger, Marcus Beuter, Peter Schwieger

Klangperformance "Resonanz im Speicher", Osnabrück 2018, willem schulz, Trio "Gepöante Obsoleszenz" - Angelika Höger, Marcus Beuter, Peter Schwieger

Klangperformance „Resonanz im Speicher“, Osnabrück 2018, willem schulz, Trio „Gepöante Obsoleszenz“ – Angelika Höger, Marcus Beuter, Peter Schwieger

Klangperformance "Resonanz im Speicher", Osnabrück 2018, willem schulz, Trio "Gepöante Obsoleszenz" - Angelika Höger, Marcus Beuter, Peter Schwieger

Klangperformance „Resonanz im Speicher“, Osnabrück 2018, willem schulz, Trio „Gepöante Obsoleszenz“ – Angelika Höger, Marcus Beuter, Peter Schwieger

Klangperformance "Resonanz im Speicher", Osnabrück 2018, willem schulz, Trio "Gepöante Obsoleszenz" - Angelika Höger, Marcus Beuter, Peter Schwieger

Klangperformance „Resonanz im Speicher“, Osnabrück 2018, willem schulz, Trio „Gepöante Obsoleszenz“ – Angelika Höger, Marcus Beuter, Peter Schwieger

Willem Schulz und das Trio Geplante Obsoleszenz – Resonanz – Felix-Nussbaum-Haus

Wie klingt das Felix-Nussbaum-Haus? Das Haus als Instrument, das Haus als Partitur. Das Bielefelder Trio „Geplante Obsoleszenz“ mit Marcus Beuter, Angelika Höger und Peter Schwieger macht die Baumaterie hörbar: den schleifenden Klang des glatten Betons, eine an das Gebilde eines Orgelwerks erinnernde Klimaanlage oder den Rhythmus der metallenen Gitter. Diese abtastende Soundperformance kreuzt sich mit der interpretierenden Vertonung der bizarren Raum-Skulpturen und gewagten libeskindschen Architektur-Perspektiven durch inszenierte musikalische Aktionen des Cellisten und Komponisten Willem Schulz. Das Wandelkonzert führt auf verschlungenen Wegen durch den gesamten Komplex zwischen Innen und Außen, zwischen Untergeschoss und Dach, zwischen Gestern, Heute und Morgen.

Das Konzert ist die erste Veranstaltung des Projektes „RESONANZ – Der Klang öffentlicher Institutionen“, gefördert durch den Landschaftsverband Osnabrücker-Land, die Stadt und den Landkreis Osnabrück.

Freitag, 20.7.18; 15 / 19 Uhr

Performance "Resonanz" - Trio Geplante Obsoleszenz, willem schulz; Felix-Nussbaum-Haus, Osnabrück

Performance „Resonanz“ – Trio Geplante Obsoleszenz, willem schulz; Felix-Nussbaum-Haus, Osnabrück

Performance "Resonanz" - Trio Geplante Obsoleszenz, willem schulz; Felix-Nussbaum-Haus, Osnabrück

Performance „Resonanz“ – Trio Geplante Obsoleszenz, willem schulz; Felix-Nussbaum-Haus, Osnabrück

Performance "Resonanz" - Trio Geplante Obsoleszenz, willem schulz; Felix-Nussbaum-Haus, Osnabrück

Performance „Resonanz“ – Trio Geplante Obsoleszenz, willem schulz; Felix-Nussbaum-Haus, Osnabrück

Performance "Resonanz" - Trio Geplante Obsoleszenz, willem schulz; Felix-Nussbaum-Haus, Osnabrück

Performance „Resonanz“ – Trio Geplante Obsoleszenz, willem schulz; Felix-Nussbaum-Haus, Osnabrück

Performance "Resonanz" - Trio Geplante Obsoleszenz, willem schulz; Felix-Nussbaum-Haus, Osnabrück

Performance „Resonanz“ – Trio Geplante Obsoleszenz, willem schulz; Felix-Nussbaum-Haus, Osnabrück

Performance "Resonanz" - Trio Geplante Obsoleszenz, willem schulz; Felix-Nussbaum-Haus, Osnabrück

Performance „Resonanz“ – Trio Geplante Obsoleszenz, willem schulz; Felix-Nussbaum-Haus, Osnabrück

Performance "Resonanz" - Trio Geplante Obsoleszenz, willem schulz; Felix-Nussbaum-Haus, Osnabrück

Performance „Resonanz“ – Trio Geplante Obsoleszenz, willem schulz; Felix-Nussbaum-Haus, Osnabrück

Performance "Resonanz" - Trio Geplante Obsoleszenz, willem schulz; Felix-Nussbaum-Haus, Osnabrück

Performance „Resonanz“ – Trio Geplante Obsoleszenz, willem schulz; Felix-Nussbaum-Haus, Osnabrück